Renaissance der Nachtzüge

Meine erste Fahrt im Liegewagen fand auf der Maturareise im Juni 1970 von Basel nach Amsterdam statt. Seither habe ich ungezählte Nächte in Zügen in Europa, Afrika und Nordamerika verbracht.

 

Während rund zehn Jahren betreute ich die Medienarbeit für die CityNightLine Schweiz AG, Zürich. Dazu gehörte die Markteinführung der neuen Verbindungen von Zürich nach Amsterdam, Zürich-Dresden-Prag und Basel-Kopenhagen sowie die saisonalen Wochenend-Verlängerungen des CNL Berliner an die Ostsee im Sommer und der CNL Komet aus Hamburg und CNL Pegasus aus Amsterdam im Winter nach Brig und Chur.

 

Das Engagement der ÖBB für den Weiterbestand des Nachtzugreiseverkehrs mit den Nightjets und durch die Reaktivierung der ehemaligen CNL-Verbindungen aus der Schweiz nach Hamburg und Berlin waren Ansporn für die Bahnjournalisten Schweiz, im November 2019 einen Informationsanlass unter dem Titel "Renaissance der Nachtzüge - Hype oder Nachhaltigkeit?" zu planen und mir die Organisation und Durchführung zu übertragen.

 

Sie finden nachfolgend in datummässig absteigender Folge einige wesentliche Beiträge zu Nachtzügen.


Der NighTrain

 

Kaspar P. Woker, Muri BE, 8. Dezember 2020

 

Umweltanliegen führen zum Wiederaufleben der Nachtzüge. Älteres Rollmaterial wird renoviert und neues bestellt. Aber dabei fehlt es an Innovationen zur Anpassung an die heutigen Reisebedürfnisse. Der Nachtzug der Zukunft braucht zudem ein neues Image: Er muss mehr bieten als die nächtliche Beförderung zu Tiefpreisen. Der Relaunch des Nachtzugs führt über das genussvolle Reiseerlebnis.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag.

 


Nachtzug-Nachrichten (im Aufbau begriffen)


05.01.2021: Die IGöV Bern - Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr - hat Vorschläge zur Verbesserung der internationalen Zugverbindungen ab Bern veröffentlicht: "Das Anliegen einer Verbesserung der internationalen Zugsverbindungen, insbesondere durch Nachtzüge, wird seit langem vorgebracht. Der Verein «umverkehR», unterstützt von anderen Umweltorganisationen, setzt sich seit langem für die Stärkung des europäischen Nachtzugnetzes ein. In den Kantonsparlamenten von Bern und Freiburg sind 2019 Vorstösse überwiesen worden, welche die Wiederaufnahme von Nachtverbindungen ab Bern, bzw. den Halt von solchen Verbindungen in Freiburg fordern. Der Grosse Rat des Kantons Bern beauftragte den Regierungsrat, das Gespräch mit den Bahnen zu suchen und sich für dieses Ziel einzusetzen." Link zum Bericht.


08.12.2020

Virtuelle Medienkonferenz der Verkehrsminister und Bahnchefs von Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz zu den Absichten im internationalen Nachtzureiseverkehrs.

 Medienmitteilung des Bundesamts für Verkehr BAV:

"Verkehrsminister vereinbaren stärkere Förderung von Fern- und Nachtzügen".

Medienmitteilung der vier Partnerbahnen: "Gemeinsam für Europa: Neue Linien im Nachtzugverkehr".



September 2020: Jahrbuch des Schweizer Verkehrs, "Renaissance der Nachtzüge - Hype oder Nachhaltigkeit", eine Übersicht der Entwicklungen seit Beginn der EuroNight-Züge über die CityNightline bis zum Nightjet sowie eine Standortbestimmung der Trends in Grossbritannien und Skandinavien.



11.11.2019, Zürich

Informationsanlass "Renaissance des Nachtzugs - Hype oder Nachaltigkeit?"

 

Link zu Programm, Refernten und Medienecho.



Reisereportage: Der Coast Starlight von Amtrak verkehrt jede Nacht zwischen Seattle und Los Angeles.


Im Februar 1983 fuhr ich über Nacht mit der Ugandabahn von Nairobi nach Mombasa. Die abenteuerliche Fahrt beschrieb ich in einem Artikel auf der Reiseseite der Neuen Zürcher Zeitung. Der damalige Komfort erinnerte an koloniale Zeiten. Der letzte "Lunatic Express"-Nachtzug verkehrte am 28. April 2017.

Heute fahren auf der Meterspurlinie noch zwei Personenzüge pro Tag. Auf der neuen, parallelen durch die Chinesen gebaute und von ihnen zur Zeit auch betriebenen Normalspurstrecke pendelt - Corona-bedingt - nur ein Tageszugpaar.

Link zum NZZ-Artikel



Diese Seite ist seit dem 8. Dezember 2020 im Aufbau.